„Kostproben aus dem Probierstübchen Deutschlands am 9.12.2016“
Das Anbaugebiet „Nahe“ ist eines der kleineren Deutschlands, trotzdem wird es
als das Probierstübchen des Deutschen Weins bezeichnet, da dort auf relativ kleinem
Gebiet eine ungewöhnlich hohe Anzahl verschiedener Rebsorten auf eine ebenso
erstaunliche Vielfalt an Bodenarten (Grünschiefer, Porphyr, Sandsteine, Schiefer,
Rotsandstein, Mergel, Quarzit, Lehm, Vulkan-Verwitterungsböden und viele
andere (insgesamt ca. 180 Bodenarten) stoßen. Dadurch ergeben sich
sogar geschmackliche Unterschiede innerhalb einer Rebsorte.
     
Mit dem Winzer Michael Meurer aus Bretzenheim an der Nahe konnte
die Weinakademie einen Winzer als Referenten gewinnen, der mit
seiner Familie in der 5. Generation das Weingut führt. Innerhalb
weniger Jahre haben die Meurers aus dem Nebenerwerbsbetrieb
ein renommiertes Weingut gemacht, das auf einer Fläche von 7 Hektar
eine breite Palette an Weinen anbaut. Die besondere Spezialität sind
die Riesling- und Burgunderweine im trockenen und halbtrockenen Bereich.
   
Durch akribisches Arbeiten im Weinberg und im Keller entstehen Weine der Spitzenklasse.
Authentisch, sortentypisch und elegant. Dabei setzt Michael Meurer auf moderne
Anbaumethoden im Außenbetrieb, die schonende Lese mit der Hand und
die enge Begleitung des Gärprozesses mittels Kühlanlage im Keller.
Anhand einer Fachweinprobe führt Michael Meurer am Freitag, 9.12.2016, um 19:30 Uhr,
im DGH Wabern-Niedermöllrich durch die Vielfalt seiner Weine und erläutert die
spezifischen Eigenheiten seines An- und Ausbaus. Zu der Veranstaltung sind neben
den Mitgliedern interessierte Gäste herzlich willkommen.
Es wird eine Umlage in Höhe der Sachkosten (EUR 10.-/Person) erhoben.
Die Weinakademie weist an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich bei den von ihr veranstalteten Fachweinproben
nicht um Verkaufsveranstaltungen, sondern um Informationsabende im Sinne der Vereinssatzung handelt.