Deutsche Rotweine
Die Vielfalt deutscher Rotweine beschäftigt die Weinakademie Schwalm-Eder
am Freitag, 23.09.2016, ab 19:30 Uhr im DGH "Haus am Fluß" in Wabern-Niedermöllrich.
Das Weinbauland Deutschland erzeugt in seinen 13 Anbaugeieten zu 64 Prozent Weißwein
und zu 36 Prozent Rotwein, von der Elbe bis zum Bodensee. Folglich gibt es fast lupenreine
Weißweingebiete wie an Mosel, Saar und Ruwer. Dagegen haben südlich gelegenere Regionen
wie Württemberg und Baden eine beachtenswerte Rotweintradition. Einzig den Ahrwinzern,
traditionelle Rotweinerzeuger im Norden, fällt eine Sonderrolle zu. Der Trend zu roten Rebsorten
ist in allen Anbaugebieten über die letzten Jahre unverkennbar.
Die größte Rotweinproduktion haben inzwischen die beiden größten Anbaugebiete Rheinhessen und Pfalz.
Durch den Klimawandel haben immer mehr deutsche Rotweine einen Migrationshintergrund,
d.h. es werden nun auch in zunehmendem Maß Merlot und andere ausländische Rebsorten angebaut,
die sich durch die Erwärmung in Deutschland mittlerweile heimisch fühlen.
Die Wein-Expertin Evelyn Qualmann von der renommierten Kasseler Hospitals-Kellerei
stellt an diesem Abend eine Auswahl deutscher Rotweine vor, erläutert die spezifischen
Eigenheiten des An- und Ausbaus und berichtet von den Neuerungen in der Rotweinproduktion.
Zu dieser Veranstaltung sind neben den Mitgliedern interessierte Gäste herzlich willkommen.
Es wird eine Umlage in Höhe der Sachkosten von EUR 10.- pro Person erhoben.
Die Weinakademie weist an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich bei den von ihr veranstalteten Fachweinproben
nicht um Verkaufsveranstaltungen, sondern um Informationsabende im Sinne der Vereinssatzung handelt.